Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

20.02.2021: Mitteilung des italienischen Ministeriums für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus (MiBACT): Der deutsche Archäologe, Gabriel Zuchtriegel, wird neuer Direktor von Pompeji

Data:

23/02/2021


20.02.2021: Mitteilung des italienischen Ministeriums für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus (MiBACT): Der deutsche Archäologe, Gabriel Zuchtriegel, wird neuer Direktor von Pompeji

Ausgewählt aus 44 Bewerbern, 23% davon aus dem Ausland

Der Minister für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus, Dario Franceschini, hat Gabriel Zuchtriegel zum neuen Direktor des Archäologischen Parks von Pompeji ernannt. Der 1981 im baden-württembergischen Weingarten geborene Archäologe war der jüngste Direktor, der 2015 im Rahmen des ersten internationalen öffentlichen Auswahlverfahrens selbstständiger Museen zum Leiter des archäologischen Parks von Paestum und Velia ernannt wurde. Der Minister für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus, Dario Franceschini, erklärte: "Pompeji ist eine Geschichte der Wiedergeburt und der Befreiung, ein Vorbild für ganz Europa bei der Verwaltung von EU-Mitteln. An diesem Ort wurde erneut geforscht, wurden neue archäologische Ausgrabungen getätigt. Dies verdanken wir der langen, unermüdlichen Arbeit der vielen Fachleute der Kulturgüter, die zu diesen außergewöhnlichen Ergebnissen beigetragen haben und auf die Italien stolz sein kann. Ich danke Professor Osanna für die großartige Arbeit, die er in den letzten Jahren in Pompeji geleistet hat, und wünsche Gabriel Zuchtriegel alles Gute für seine Aufgabe. Dieser lässt seine äußerst positiven Erfahrungen in Paestum für einen spannenden Job hinter sich: für den schönsten Job der Welt für einen Archäologen".

Massimo Osanna, der scheidende Direktor und derzeitige Generaldirektor der Staatlichen Museen, der erfolgreich die Investition europäischer Gelder für das Großprojekt Pompeji leitete und die Ausgrabungssaison an der Stätte mit zahlreichen außergewöhnlichen Funden wiedereröffnete, sagte: "Es bewegt mich sehr, heute meinen Nachfolger zu begrüßen, dem ich viel Erfolg für seine Arbeit wünsche. Ich verlasse einen außergewöhnlichen Ort, der in den letzten sieben Jahren meine Welt war, dem ich Energie, Leidenschaft und Engagement gewidmet habe. Nun bin ich glücklich, ihn in die Hände des neuen Direktors legen zu können, und weiß, dass ich Pompeji in einem ganz anderen Zustand verlasse als dem, in dem ich es vorgefunden habe. Ich bin sehr stolz, aber auch all denen sehr dankbar, die sich für die Rettung einer der wichtigsten archäologischen Stätten der Welt eingesetzt haben, von Minister Franceschini über die Generaldirektoren des Großprojektes Pompeji (GPP) bis hin zu allen Mitarbeitern, die mich bei dieser gewaltigen Herausforderung begleitet haben".

Der neue Direktor Gabriel Zuchtriegel, der eine erfolgreiche Zeit in der Leitung des archäologischen Parks von Paestum und Velia hinter sich lässt, erklärte bei seiner Ernennung: „Pompeji ist etwas Besonderes, nicht nur wegen seines unschätzbaren archäologischen Erbes, sondern auch wegen des Teams von Fachleuten und Profis, die mit großem Engagement und Fachwissen an der Stätte arbeiten, die ich nun leiten darf, um den Schutz und die Bewahrung eines weltweit einzigartigen Ortes zu gewährleisten“.

Das Auswahlverfahren
Der neue Direktor wurde aus den 44 Kandidaten, darunter zehn aus dem Ausland, ausgewählt, die sich der Prüfung einer Kommission unter dem Vorsitz der früheren Präsidentin des Verfassungsgerichts und derzeitigen Justizministerin, Marta Cartabia, unterzogen. Darüber hinaus gehörten folgende Persönlichkeiten zur Kommission: Luigi Curatoli, ehemaliger General der Carabinieri und Direktor des Großprojekts Pompeji; Carlo Rescigno, Mitglied der Accademia dei Lincei und ordentlicher Professor für klassische Archäologie an der Universität Kampanien "L. Vanvitelli"; Andreina Ricci, ehemalige ordentliche Professorin für archäologische Forschungsmethodik und -technik an der Römischen Universität "Tor Vergata"; Catherine Virlouvet, ehemalige Direktorin der École française in Rom und emeritierte Professorin an der Universität von Aix-Marseille.

Am Ende des Auswahlverfahrens, das am 10. und 11. Februar mit Einzelgesprächen mit den zehn Kandidaten der Short List endete, bestimmte die Kommission drei Kandidaten, deren Namen dem Minister vorgelegt wurden. Unter ihnen wurde dann der neue Direktor ausgewählt, der bald sein Amt antreten wird. Neben Gabriel Zuchtriegel bestand das Trio aus Renata Picone, ordentliche Professorin für Restaurierung an der Universität Federico II in Neapel, und Francesco Sirano, seit 2017 Direktor des archäologischen Parks von Herculaneum.

Der neue Direktor von Pompeji
Der 1981 geborene Gabriel Zuchtriegel studierte Klassische Archäologie, Vor- und Frühgeschichte sowie Griechische Philologie in Berlin, Rom und Bonn, wo er 2010 mit einer Arbeit über die Stätte von Gabii in Latium bei Rom promovierte. Er war Stipendiat des Deutschen Archäologischen Instituts und der Alexander-von-Humboldt-Stiftung, die ihn 2012 für ein dreijähriges Forschungsprojekt zur griechischen Kolonisation entlang der ionischen Küste an die Universität der Basilikata (Matera) holte. Er hat an den Universitäten Bonn, Matera, Neapel „Federico II“ und Salerno gelehrt und ist Autor zahlreicher Artikel und Monographien, darunter „Colonization and Subalternity in Classical Greece“, Cambridge University Press 2018. Im Jahr 2019 wurde er mit dem Preis des Ravenna Festivals ausgezeichnet. Im Jahr 2015 arbeitete er im „Großprojekt Pompeji“ als Mitglied des Technical Secretariat mit. Seit November 2015 leitet er den Archäologischen Park von Paestum, zu dem 2020 die Stätte von Velia hinzukam, die beide auf der UNESCO-Welterbeliste stehen. Zuchtriegel, der verheiratet ist und zwei Kinder hat, besitzt seit 2020 auch die italienische Staatsbürgerschaft.

Rom, 20. Februar 2021
Presseabteilung des italienischen Ministeriums für Kulturgüter, kulturelle Aktivitäten und Tourismus (MiBACT)


801