Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Deutsch Italienisches Gemeinschaftsprojekt: GERMAN ITALIAN FASHION EXPERIENCE 202

Data:

20/05/2021


Deutsch Italienisches Gemeinschaftsprojekt: GERMAN ITALIAN FASHION EXPERIENCE 202

summit moda

 

Die Italienische Agentur für Außenhandel in Berlin (ITA) und das Ministerium für auswärtige Angelegenheiten und internationale Zusammenarbeit (MAECI) haben zusammen mit dem italienischen Modeverband – Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI) – und ihrem deutschen Pendant, dem Fashion Council Germany (FCG), eine außergewöhnliche Initiative für Design-Nachwuchstalente ins Leben gerufen: Das bilaterale Austauschprojekt GERMAN ITALIAN FASHION EXPERIENCE.
Ziel des Projektes ist die Förderung von nachhaltigem und verantwortungsbewusstem Modedesign aus Deutschland und Italien sowie der Ausbau eines wertvollen Netzwerkes innerhalb des deutschen Modemarktes.
Die GERMAN ITALIAN FASHION EXPERIENCE findet vom 8. bis zum 11. Juni 2021 digital statt und wird der Branche exklusiv auf der Website www.german-italian-fashion-experience.com präsentiert.

Ziel der GERMAN ITALIAN FASHION EXPERIENCE ist die Förderung einer positiven Marktsichtbarkeit der italienischen Modeindustrie auf dem deutschen Markt sowie die Schaffung erster Geschäftsmöglichkeiten in Deutschland für die teilnehmenden Brands aus Italien. Das Kennenlernen der deutschen Modeindustrie und der Aufbau eines neuen Netzwerkes mittels individueller, informeller B2B-Meetings mit Experten aus Retail und Einkauf sowie Pressevertretern stehen dabei im Vordergrund.
„Durch die Zusammenarbeit mit Branchenführern auf der ganzen Welt setzt ITA die hohe Qualität von Marken Made in Italy auf globaler Ebene durch und konzentriert sich auf Handwerkskunst und unvergleichliches Know-how als treibende Kräfte hinter italienischen Exporten. Die German Italian Fashion Experience ist ein besonderes und einzigartiges Projekt, das mit dem Ziel konzipiert wurde, die bereits verflochtene Partnerschaft zwischen Deutschland und Italien, führenden Ländern in der internationalen Modeindustrie, zu stärken. Ein wichtiges Projekt, das zeigt, dass die Modebranche beider Länder trotz der Pandemie mit Entschlossenheit weitermacht – als Beweis dafür, dass diese Zeit die Kreativität der Designer und ihren Wunsch, ihre Erfahrungen zu teilen, nicht aufgehalten hat. Für die Zukunft hoffen wir, unsere deutschen Freunde auch in Italien begrüßen zu dürfen“, so Francesco Alfonsi, Direktor der Italian Trade Agency Berlin.

Im Zuge des Projektes präsentieren neben den zehn italienischen auch zehn deutsche Brands ihre Signature-Looks internationalen Experten. Zu den italienischen Designern gehören die Women Brands Gentile Catone, Gilberto Calzolari, Apnoea, Melampo, MRZ, Radica Studio, Tiziano Guardini sowie die Accessoires Labels Amato Daniele, Michele Chiocciolini und die No-Gender Brand DassùYAmoroso. Von den deutschen Designern nehmen die Women Brands Antonia Zander, Buki Akomolafe, Julia Leifert, Lara Krude, Natascha von Hirschhausen, Nina Rein, Working Title sowie die Accessoires Labels Faulhaber Products, Lutz Morris und die No-Gender Brand Oftt an der Experience teil.
"Die Unterstützung aufstrebender Marken war schon immer ein Grundpfeiler der CNMI-Strategie. Aus diesem Grund bin ich sehr glücklich über die neue Initiative, die zusammen mit der Italian Trade Agency und dem Fashion Council Germany entwickelt wurde und an der zehn unserer jungen Designer zusammen mit zehn deutschen Marken teilnehmen werden. In dieser herausfordernden Zeit für unsere Industrie ist es wichtig, aufstrebenden Marken konkrete Unterstützung zu bieten, und das Projekt German Italian Fashion Experience 2021 ist ein Beispiel für diese Unterstützung. Das Projekt wird es unseren Designern ermöglichen, ihre Kollektionen einem internationalen Publikum zu präsentieren und den kulturellen Austausch zwischen jungen Talenten zu fördern. Ich hoffe, dass diese Initiative im Laufe der Zeit weitergeführt werden kann, um starke Bindungen zu schaffen und unsere Industrie zu bereichern", äußert sich Carlo Capasa, Präsident des CNMI.

Die Looks aus den aktuellen Kollektionen (Herbst/Winter 2021) werden in einem hochwertig produzierten Fashion Film zeitgemäß in Szene gesetzt sowie in einem virtuellen 3D Showroom und am 8. Juni online unter www.german-italian-fashion-experience.com lanciert. Die teilnehmenden Designer*innen nehmen zudem an digitalen Workshops und Webinaren zu den Schwerpunkten Sourcing, Distribution, Sustainability, Brand Building und Media teil.

"Wir freuen uns, dass wir dieses Austauschprojekt ins Leben gerufen haben, um aufstrebende Designer:innen aus Italien und Deutschland zu unterstützen. Es ist entscheidend für die Zukunft der Modeindustrie, die nächste Generation an kreativen Marktteilnehmern zu stärken und zu fördern. Zwar teilen wir Experten- und Marktwissen mit den teilnehmenden jungen Talenten, doch insbesondere lernen wir aus ihren Ideen und Visionen für die Zukunft der Mode. Wir sind stolz darauf, diese 20 Designer:innen auf dem deutschen Markt zu präsentieren und hoffen, Projekte wie dieses fortsetzen können", ergänzt Scott Lipinski, CEO Fashion Council Germany.

Über die Projektpartner: Die Italian Trade Agency (ITA) ist die staatliche Agentur, die die Geschäftsentwicklung italienischer Unternehmen im Ausland unterstützt und die Gewinnung von ausländischen Investitionen in Italien fördert. Mit einem ausgedehnten Netzwerk von fast 80 Büros weltweit bietet die ITA Informationen, Unterstützung, Beratung, Förderung und Training für italienische Unternehmen. Zudem sind die lokalen Büros, wie das Berliner Büro, direkter Ansprechpartner für deutsche Retailer und Presse auf der Suche nach neuen Businesspartnern oder Kontakten aus Italien. Durch den Einsatz modernster Multi-Channel-Promotion-Tools und Partnerschaften mit Branchenführern agiert sie, um die hervorragende Qualität von Made in Italy in der Welt zu behaupten. Die Marketingmarke Made in Italy ist zu einer treibenden Kraft für italienische Exporte geworden und Handwerkskunst ist der unbestreitbare Kern davon, der die Einzigartigkeit und Premiumqualität italienischer Produkte garantiert. ICE plant derzeit den Start einer "Nation Branding"-Kampagne auf globaler Ebene mit dem Ziel, das Image Italiens neu zu beleben und die von der Krise am stärksten betroffenen italienischen Exportsektoren zu unterstützen. Die Camera Nazionale della Moda Italiana (CNMI) ist ein gemeinnütziger Verband, der seit seiner Gründung im Jahr 1958 die Entwicklung der italienischen Mode fördert und ihr Image sowohl in Italien als auch im Ausland wahren will. Mit 114 Mitgliedern für 230 Marken repräsentiert der CNMI über 50 Prozent des Umsatzes der gesamten Modeindustrie, die in Italien über 1.100.000 Menschen in Industrie, Handel und Dienstleistung beschäftigt. Zu den Mitgliedern der CNMI gehören einige der größten Namen der italienischen Modebranche, wie Armani, Bottega Veneta, Dolce & Gabbana, Emilio Pucci, Ermenegildo Zegna, Etro, Fendi, Gucci, Max Mara, Missoni, OTB, Prada, Roberto Cavalli, Salvatore Ferragamo, Trussardi, Valentino und Versace.
Die Mitglieder der Camera Nazionale della Moda Italiana genießen zahlreiche Vorzüge und haben die Möglichkeit, an allen Veranstaltungen und Aktivitäten des Verbandes teilzunehmen. Die Aufgabe der CNMI ist es, die gesamte italienische Modeindustrie weltweit zu unterstützen, indem institutionelle Beziehungen gepflegt und Werte und Aktivitäten kommuniziert werden. Eine der wichtigsten der vielen Initiativen ist die Organisation der Mailänder Fashion Week. Darüber hinaus ist CNMI führend in Sachen Nachhaltigkeit in der Branche mit zahlreichen Roundtables, der Veröffentlichung von Richtlinien für die Branche, der jährlichen Organisation des International Round Table of Sustainability und den Green Carpet Fashion Awards Italy.
Die operative Strategie und Entwicklung des CNMI basiert auf den folgenden fünf Säulen: Nachhaltigkeit, Ausbildung und Förderung junger Designer, Digitalisierung und Storytelling.
Der Fashion Council Germany ist die Interessensvertretung für Mode „designed in Germany“. Im Januar 2015 auf Initiative nationaler Branchenexperten in Berlin gegründet, setzt sich der Fashion Council Germany für deutsches Modedesign als Kultur- und Wirtschaftsgut ein und fördert Designnachwuchs aus Deutschland. Besonderes Augenmerk liegt neben dem Bereich der Nachwuchsförderung auch auf Bildung, Nachhaltigkeit und Modetechnologie sowie auf einer disziplinübergreifenden Dialogförderung und Vernetzung. Vor diesem Hintergrund leistet der Council essenzielle Lobbyarbeit in Politik, Wirtschaft und Kultur, bemüht sich um die Sichtbarkeit und betont die globale Relevanz des deutschen Modedesigns im In- und Ausland.

Weitere Informationen zum Projekt, den teilnehmenden Designer*innen und Launch des Fashion Films sowie des 3D Showrooms finden Sie unter www.german-italian-fashion-experience.com.


833