Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

30.05.2022: Vorstellung der italienischen Justizreform durch die Justizministerin Prof. Marta Cartabia in der Italienischen Botschaft: "The Judicial System in Italy: the age of reformation"

Data:

31/05/2022


30.05.2022: Vorstellung der italienischen Justizreform durch die Justizministerin Prof. Marta Cartabia in der Italienischen Botschaft:

Die Italienische Botschaft richtete eine Veranstaltung zur Vorstellung der italienischen Justizreform aus. Im Mittelpunkt stand ein Vortrag der ‌Justizministerin, Prof. Marta Cartabia‌, die sich auf einer zweitägigen Dienstreise in Deutschland befand.

An der Veranstaltung, die vom Wirtschaftskorrespondenten der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Italien, ‌Christian Schubert‌, moderiert wurde, nahm auch die Gattin von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Elke Büdenbender‌, teil, jedoch in ihrer Eigenschaft als Juristin.
Zu den Gästen gehörte eine ausgewählte Gruppe von Parlamentariern, Juristen, Analysten, Journalisten, Wirtschaftsakteuren und Vertretern von Investmentfonds.

"Reformen sind von grundlegender Bedeutung für die wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Italien sowie eine Voraussetzung für eine funktionsfähige europäische Wirtschaft. Deshalb sind sie auch im italienischen Aufbau- und Resilienzplan im Rahmen von Next Generation EU vorgesehen", sagte Botschafter Armando Varricchio in seiner Eröffnungsrede. "Der Wiederaufschwung nach der Pandemie bietet uns eine einzigartige Gelegenheit, strukturelle Maßnahmen zur Stärkung der italienischen Wirtschaft zu ergreifen: in diesem Zusammenhang spielt die Reform des Justizsystems eine zentrale Rolle. Eine effiziente Justiz ist auch ein Schlüsselfaktor für die Steigerung ausländischer Direktinvestitionen in Italien", fuhr der Botschafter fort und betonte, dass "dies ein entscheidender Zeitpunkt ist, um über eine funktionierende Justiz im Allgemeinen zu sprechen, auch im Hinblick auf die internationale Ordnung. Es gibt keinen Frieden ohne Gerechtigkeit".


989