Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Einreise nach Italien

 

Einreise nach Italien

Gemäß den derzeit geltenden gesetzlichen Bestimmungen können italienische Staatsbürger (und ausländische Personen mit rechtmäßigem Wohnsitz in Italien), die sich derzeit im Ausland befinden, nur aus nachgewiesenen beruflichen, gesundheitlichen oder Gründen absoluter Dringlichkeit nach Italien zurückkehren. Ab 4. Mai 2020 ist auch die Rückkehr an den eigenen Wohnort oder Wohnsitz zulässig: Es muss sich jedoch um eine dauerhafte Rückkehr nach Italien handeln (nach der Rückkehr kann man nicht zwischen den Wohnungen weder in anderen Regionen noch im Ausland „hin- und herreisen“). Der Besuch bei Angehörigen, sowie Tourismus, sind hingegen KEINE gültige Gründe, aus dem Ausland nach Italien einzureisen.  
Die Gründe, die eine Einreise rechtfertigen, müssen mittels Eigenerklärung für die Rückkehr aus dem Ausland unter Verwendung dieses Formulars belegt werden. Dieses ist während der gesamten Reise ausgefüllt mitzuführen.

>> WICHTIG: Ab dem 3. Juni 2020 wird das Reisen ins Ausland bzw. die Anreise aus dem Ausland normal erlaubt sein, ohne dass dringende Gründe vorliegen müssen (und ohne Quarantänepflicht, für Leute die aus EU Länder einreisen): solche Reisen dürfen nur dann eingeschränkt werden, wenn die epidemiologische Situation dies erfordert, aber "nur durch staatliche Maßnahmen, in Bezug auf bestimmte Länder und Gebiete, nach den Grundsätzen der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf das epidemiologische Risiko und unter Beachtung der sich aus der EU-Gesetzgebung ergebenden Vorgaben und internationaler Verpflichtungen".
Bis zum 2. Juni bleiben die bisher geltenden Regeln in Kraft.

Fluggesellschaften müssen die Vollständigkeit der Daten auf dem Eigenerklärungsformular überprüfen. Darauf muss der genaue Rechtfertigungsgrund für die Rückkehr angegeben sein sowie die vollständige Adresse, an der die Quarantänezeit verbracht werden soll, eine Telefonnummer und das private Verkehrsmittel, mit dem diese Adresse erreicht werden soll. Die Fluggesellschaft darf nur Personen an Bord lassen, die im Besitz dieses vollständig ausgefüllten Formulars sind, und ist verpflichtet, die Körpertemperatur aller Passagiere zu messen.

Nach der Ankunft in Italien muss die Reise zu dem für die Quarantäne gewählten Wohnort mit privaten Mitteln fortgesetzt werden (wobei die Weiterreise an ein Inlandsziel per Anschlussflug gestattet ist, sofern das Flughafengebäude nicht verlassen wird).
Des Weiteren wird empfohlen, eine Kopie des verwendeten Flugtickets/Boardkarte/Fahrkarte bereit zu halten, um bei etwaigen Kontrollen die Rückkehr aus dem Ausland nachweisen zu können.

Es wird daran erinnert, dass alle aus dem Ausland zurückkehrenden Personen den jeweils zuständigen Gesundheits- und Gemeindebehörden ihre Ankunft mitteilen und sich in überwachte Quarantäne begeben müssen. Ab Montag, dem 18. Mai, sind jedoch mehrere Fälle vorgesehen, in denen keine Quarantänepflicht besteht. Insbesondere unterliegen Personen, die unter eine der folgenden Kategorien fallen, nicht der Quarantänepflicht:
a) betriebsnotwendiges Personal in Transportmitteln;
b) Bürger und Ansässige der Europäischen Union, der Vertragsstaaten des Schengener Abkommens, Andorras, des Fürstentums Monaco, der Republik San Marino, des Staates Vatikanstadt und des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen nach Italien einreisen;
c) Personen, die aus Gründen absoluter Dringlichkeit oder aus gesundheitlichen Gründen für einen Zeitraum von höchstens 72 Stunden nach Italien einreisen (in Ausnahmefällen um weitere 48 Stunden verlängerbar);
d) Gesundheitspersonal, das zur Ausübung von Berufen im Gesundheitswesen nach Italien einreist;
e) Grenzpendler, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen in das nationale Hoheitsgebiet ein- und ausreisen und anschließend an ihren Wohnsitz, in ihre Wohnung oder an ihren gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehren;
f) Personal von Unternehmen mit Haupt- oder Zweitsitz in Italien, wenn dieses aus nachgewiesenen beruflichen Gründen für nicht länger als 72 Stunden ins Ausland reisen muss, bei speziellen Erfordernissen ist eine begründete Verlängerung um weitere 48 Stunden möglich;
g) Reisen aus oder in die Republik San Marino oder den Staat Vatikanstadt;
h) Beamte und Bedienstete, wie auch immer benannt, der Europäischen Union oder internationaler Organisationen, Diplomaten, Verwaltungs- und technisches Personal diplomatischer Missionen, Beamte und Angestellte von Konsulaten;
i) Schüler und Studenten zum Absolvieren eines Studiengangs in einem anderen Staat als dem Staat ihres Wohnsitzes, ihrer Wohnung oder ihres gewöhnlichen Aufenthaltsortes, in den sie täglich oder mindestens einmal pro Woche zurückkehren.


Auch die in den oben genannten Kategorien genannten Personen müssen in jedem Fall ihre Einreise bei der Gesundheitsbehörde melden. Zu diesem Zwecke ist ein Formular auszufüllen, in dem die Gründe für ihre Einreise nach Italien, die voraussichtliche Aufenthaltsdauer, den Ort oder die Orte des Aufenthalts und eine Telefonnummer anzugeben sind. Dabei verpflichten sich die betreffenden Personen, sich in Quarantäne zu begeben, sobald die in einigen Fällen vorgesehenen zeitlichen Beschränkungen überschritten werden.
Die Quarantänepflicht bleibt hingegen für diejenigen bestehen, die an ihren Wohnsitz zurückkehren oder die zeitlichen Beschränkungen überschreiten.

Weiterführende Informationen (FAQ) zu den Voraussetzungen für die Rückkehr sind in deutscher Sprache über die Website des Italienischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Kooperation einzusehen.

>> ACHTUNG: Alle nachstehenden Hinweise können kurzfristig eintretenden Änderungen unterliegen.

Derzeit bieten noch einige Fluggesellschaften Flugverbindungen zwischen Deutschland und Italien an (Alitalia und Lufthansa, einschließlich der Tochtergesellschaft Eurowings), mit täglichen Starts ab Frankfurt, München, seltener ab Berlin und Düsseldorf.

Busverbindung von München nach Bozen
Das Unternehmen Südtirol Bus bietet einen Shuttle-Service mit vielen täglichen Fahrten von München nach Bozen an. Dasselbe Unternehmen bietet auch einen Shuttle-Service in andere italienische Städte (Mailand, Verona, Bologna und andere) an und bringt die Reisenden auf Wunsch auch bis vor die Haustür (gegen Zuschlag). Reservierungen unter www.suedtirolbus.it.

Bis heute besteht die Möglichkeit, über die Schweiz mit dem Zug nach Italien zurückzukehren: die Bahnverbindungen mit Italien wurden reduziert, aber es ist immer noch möglich, die Grenze bei Chiasso zu erreichen. 
>> ACHTUNG: Angesichts des oben erwähnten Erfordernisses der Weiterreise in Italien mit privaten Verkehrsmitteln, kann die italienische Grenzpolizei jeder Person die Einreise verweigern, die ihr Endreiseziel nicht mit privaten Verkehrsmitteln (Abholung an der Grenze durch andere Person mit Pkw oder jedenfalls mit privatem oder angemietetem Wagen reisend) erreichen können.

Die Durchfahrt mit dem Auto durch die Schweiz ist derzeit erlaubt, obwohl Kontrollen an den Grenzen eingeführt wurden. Eine Durchfahrt druch die Schweiz (mit dem Auto oder per Zug) wird jedoch nur genehmigt, wenn der italienische Staatsbürger (durch Vorlage entsprechenderer Unterlagen) einen triftigen Grund nachweisen kann (siehe oben).

Das Durchfahren Österreichs über die Autobahn ist nur unter Einhaltung der Zusage möglich, dass in Österreich keine Zwischenstopps eingelegt werden (daher ist es ratsam, vor dem Grenzübertritt die verfügbare Kraftstoffmenge zu prüfen; die österreichische Autobahnvignette kann auch online erworben werden).
>> ACHTUNG: Für die Durchfahrt ist dieses österreichische Eigenerklärungsformular notwendig, welches bereits ausgefüllt mitgeführt werden muss.
NB: Auch diese Möglichkeiten können sich sehr kurzfristig ändern.

Bitte beachten Sie, dass einige Autovermietungen derzeit nicht erlauben, dass Autos in Deutschland gemietet und in Italien zurückgegeben werden.

 


695