Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Einreise nach Italien

 

Einreise nach Italien

1) EINREISE AUS EU+-Ländern

Die Einreise nach Italien aus allen EU-Ländern (+Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Großbritannien, Nordirland, Andorra, San Marino, Vatikanstadt und Monaco) ist in der Regel ohne besonderen Rechtfertigungsgrund erlaubt.

Alle Personen, die aus dem Ausland nach Italien einreisen, müssen während der gesamten Reise das entsprechende ordnungsgemäß ausgefüllte Eigenerklärungsformular mit sich führen.

Wer aus den oben genannten europäischen Ländern (ausgenommen Rumänien, Belgien, Frankreich, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Nordirland, der Tschechischen Republik und Spanien, für die andere unten aufgeführte Regeln gelten) nach Italien einreist, unterliegt nicht der Quarantänepflicht und muss sich auch keinem Abstrich unterziehen (sofern er/sie sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien nicht in einem anderen Land aufgehalten hat).

ACHTUNG: Wer aus Rumänien einreist oder sich während der vorausgehenden 14 Tage in Rumänien aufgehalten hat bzw. durch dieses Land hindurch gereist ist, muss sich mit der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde in Verbindung setzen und sich einer 14-tägigen Isolation unterziehen. Zu den Fällen, in denen eine Befreiung von der Quarantänepflicht vorgesehen ist, siehe Punkt 3.

Wer sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien in Belgien, Frankreich, Niederlande, dem Vereinigten Königreich von Großbritannien und Nordirland, in der Tschechischen Republik oder in Spanien aufgehalten hat (auch zum Zwecke der Durchreise), muss sich bei der örtlich zuständigen Gesundheitsbehörde melden und bei der Einreise einen negativen Test vorlegen, der innerhalb der letzten 72 Stunden durchgeführt wurde, oder sich bei der Einreise bzw. innerhalb der nächsten 48 Stunden einem Abstrich unterziehen (bis zum Vorliegen eines negativen Testergebnisses muss der/die Betreffende in Quarantäne bleiben). Seit dem 8. Oktober gilt diese Regel nicht mehr für Personen, die sich in Kroatien, Griechenland oder Malta aufgehalten haben.

ACHTUNG: Einzelne Regionen haben Sonderregelungen für die Einreise in ihr Gebiet aufgestellt. Nach Italien reisenden Personen wird daher empfohlen, sich speziell nach eventuell abweichenden Regelungen in den Zielregionen zu erkundigen. Sardinien erlaubt beispielsweise die Einreise nur Personen, die sich vorab mittels des entsprechenden Formulars registriert haben. Das Formular muss 48 Stunden vor der Einreise online ausgefüllt werden. Weiterführende Informationen zur Einreise nach finden Sie HIER.

Auch Kalabrien erlaubt die Einreise nur Personen, die sich im Voraus registriert haben: Informationen zum Registrierungsverfahren finden Sie HIER. Informationen über die Einreise nach Apulien finden Sie HIER. Auch Sizilien hat eine Regelung verabschiedet, die am Flughafen eine Testpflicht für Personen vorsieht, die aus dem Ausland auf die Insel einreisen. Darüber hinaus wird die Anmeldung der Einreise über ein spezielles Online-Portal verlangt.

In Italien gelten verschiedene Maßnahmen zur Eindämmung des Virus (Versammlungsverbot, Abstandsregeln, Maskenpflicht). In das Land einreisenden Personen wird empfohlen, alle geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Ansteckung sorgfältig zu befolgen. Weitere Informationen finden Sie in dem entsprechenden Bereich auf dieser Seite.

Viele Informationen über die geltenden Regeln für Touristen (Hotels, Restaurants, Strände usw.) finden Sie auf der Website der Italienischen Zentrale für Tourismus ENIT.

2) EINREISE AUS DRITTLÄNDERN

Es gelten weiterhin Einreisebeschränkungen für Personen, die aus anderen als den unter Punkt 1 (EU+) genannten Ländern nach Italien kommen. Daher dürfen Personen, die sich in diesen Ländern aufhalten, nach wie vor nur aus nachgewiesenen beruflichen oder gesundheitlichen Gründen, zu Studienzwecken sowie aus Gründen absoluter Dringlichkeit oder zur Rückkehr an ihren Wohnort oder Wohnsitz nach Italien einreisen (es muss sich jedoch um eine dauerhafte Rückkehr nach Italien handeln: Nach der Rückkehr darf somit nicht zwischen verschiedenen Wohnungen in Drittstaaten „hin- und hergereist“ werden).

Abgesehen von diesen Fällen ist die Einreise nach Italien im Allgemeinen (d.h. auch ohne einen der im vorstehenden Absatz genannten Dringlichkeitsgründe) gestattet für:
1) Personen, die in einem der folgenden Länder ansässig sind: Australien, Kanada, Georgien, Japan, Neuseeland, Ruanda, Republik Korea, Thailand, Tunesien, Uruguay

2) EU-Bürger oder Personen, die in einem EU-Land ansässig sind (und ihre nahen Familienangehörigen: Ehepartner, Lebensgefährten, Kinder bis 21 Jahre, zusammenlebende Eltern, andere Familienmitglieder, die aus Gründen einer Behinderung unterhaltsberechtigt sind)

WICHTIGE AUSNAHME: Die oben beschriebenen Regeln gelten nicht für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Reise in einem der folgenden Länder aufgehalten haben oder durch eines der folgenden Länder (aufgeführt unter Punkt F von Anhang 20 des Dekrets des Ministerpräsidenten) hindurch gereist sind: Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Moldawien, Montenegro, Oman, Panama, Peru und die Dominikanische Republik. Für alle, die sich in den letzten 14 Tagen in diesen Ländern aufgehalten haben, ist die Einreise nach Italien verboten. Die einzigen Ausnahmen von dem Verbot betreffen: italienische Staatsbürger oder ausländische Staatsbürger, die laut Melderegister bereits vor dem 9. Juli 2020 (16. Juli für Montenegro und Kosovo, 13. August für Kolumbien) in Italien ansässig waren, und ihre nahen Familienangehörigen (zusammenlebende Verwandte in absteigender und aufsteigender Linie, Ehegatten, Teile einer zivilen Lebenspartnerschaft, feste Partner), sofern sie bei der Einreise das negative Ergebnis eines Tests vorlegen können, der innerhalb von 72 Stunden vor der Abreise durchgeführt wurde;

Beamte und sonstige Bedienstete der Europäischen Union, internationaler Organisationen, Bedienstete der diplomatischen Missionen und Konsulate, Militärangehörige in Ausübung ihrer Funktion; nur für Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro: betriebsnotwendiges und reisendes Personal von Landverkehrsmitteln, ausschließlich aus beruflichen Gründen, nur für die Durchreise (höchstens 36 Stunden) oder für einen kurzen Aufenthalt in Italien (höchstens 120 Stunden).

Bitte beachten Sie, dass alle nach Italien einreisenden Personen während der gesamten Reise das ordnungsgemäß ausgefüllte Eigenerklärungsformular mitführen müssen.

Nach der Ankunft in Italien muss die Reise zu dem für die Quarantäne gewählten Wohnort mit privaten Mitteln fortgesetzt werden (wobei die Weiterreise an ein Inlandsziel per Anschlussflug gestattet ist, sofern das Flughafengebäude nicht verlassen wird).

3) QUARANTÄNEPFLICHT/TESTPFLICHT

Alle aus Nicht-EU+-Ländern (siehe obige Liste) oder aus Rumänien einreisenden Personen oder solche, die in den letzten 14 Tagen vor der Einreise nach Italien dort hindurch gereist sind, müssen den jeweils örtlich zuständigen Gesundheitsbehörden ihre Ankunft mitteilen und sich in aktiv überwachte Quarantäne (in der eigenen Wohnung oder an einem von der betreffenden Person gewählten Aufenthaltsort) begeben.

Wer sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Nordirland, der Tschechischen Republik und Spanien aufgehalten hat (und sei es auch nur zur Durchreise), muss sich mit der Gesundheitsbehörde in Verbindung setzen und einen negativen Test vorlegen, der innerhalb von 72 Stunden vor der Einreise durchgeführt wurde, oder sich bei der Einreise bzw. innerhalb der folgenden 48 Stunden einem Abstrich unterziehen (bis das negative Testergebnis vorliegt, gilt die Quarantänepflicht; selbstverständlich gilt die Quarantänepflicht auch für diejenigen, die positiv getestet wurden).

AUSNAHMEN VON DER QUARANTÄNE-/ABSTRICHPFLICHT

In folgenden Fällen besteht keine Quarantäne- bzw. Testpflicht:

a) betriebsnotwendiges Personal in Verkehrsmitteln

b) reisendes Personal

c) Reisende von und nach San Marino und Vatikanstaat

d) bei Einreisen zu Arbeitszwecken, die durch spezielle, von der zuständigen Gesundheitsbehörde genehmigte Sicherheitsprotokolle geregelt sind;

e) Personen, die aus unaufschiebbaren Gründen nach Italien einreisen, einschließlich der Teilnahme an internationalen Sportveranstaltungen und Messen, bei vorheriger Sondergenehmigung durch das Gesundheitsministerium, unterliegen nicht der Quarantänepflicht, sondern müssen bei der Einreise ein negatives Testergebnis vorlegen, das innerhalb der vorangegangenen 72 Stunden ermittelt wurde.

Auch die folgenden zusätzlichen Personengruppen sind, wenn sie symptomlos sind und sich während der letzten 14 Tage nicht in den unter Punkt F von Anhang 20 des Dekrets des Ministerpräsidenten aufgeführten Länder (Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kolumbien, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Moldawien, Montenegro, Oman, Panama, Peru und Dominikanische Republik) aufgehalten haben (auch nicht zur Durchreise), ebenfalls von der Quarantäne- oder Testpflicht befreit:

a) Personen, die aus nachgewiesenen beruflichen oder gesundheitlichen Gründen oder wegen absoluter Dringlichkeit für einen Zeitraum von höchstens 120 Stunden nach Italien einreisen, mit der Verpflichtung, das Staatsgebiet nach Ablauf dieses Zeitraums unverzüglich zu verlassen (ist dies nicht möglich, gelten wieder die allgemeinen Vorschriften zur Quarantäne- bzw. Testpflicht)

b) Personen, die mit privaten Verkehrsmitteln während eines Zeitraums von höchstens 36 Stunden durch italienisches Hoheitsgebiet reisen, mit der Verpflichtung, nach Ablauf dieses Zeitraums das Staatsgebiet unverzüglich zu verlassen (ist dies nicht möglich, gelten wieder die allgemeinen Vorschriften zur Quarantäne- bzw. Testpflicht)

c) Personen, die in einem EU+-Land oder in Australien, Kanada, Georgien, Japan, Neuseeland, Rumänien, Ruanda, Republik Korea, Thailand, Tunesien, Uruguay ansässig sind und aus nachgewiesenen beruflichen Gründen nach Italien einreisen (im Falle von Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor ihrer Einreise in Belgien, Frankreich, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und Nordirland, der Tschechischen Republik oder Spanien aufgehalten haben, gilt diese Ausnahme nur beschränkt auf 120 Stunden, siehe Fall a)

d) Gesundheitspersonal, das zur Ausübung von Berufen im Gesundheitswesen nach Italien einreist

e) Grenzgänger, die aus nachweislichen beruflichen Gründen in das nationale Hoheitsgebiet ein- und ausreisen und anschließend zu ihrem Wohnsitz, ihrer Wohnung oder ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehren

f) Personal von Unternehmen mit Haupt- oder Zweitsitz in Italien, wenn dieses aus nachgewiesenen beruflichen Gründen für nicht länger als 120 Stunden ins Ausland reisen muss

g) Beamte und Bedienstete, wie auch immer benannt, der Europäischen Union oder internationaler Organisationen, Diplomaten, Verwaltungs- und technisches Personal diplomatischer Missionen, Beamte und Angestellte von Konsulaten, Militärpersonal und Polizeikräfte aus Italien oder dem Ausland, und Mitarbeiter der Feuerwehr bei der Ausübung ihrer dienstlichen Funktionen

h) Schüler und Studenten zum Absolvieren eines Studiengangs in einem anderen Staat als dem Staat ihres Wohnsitzes, ihrer Wohnung oder ihres gewöhnlichen Aufenthaltsortes, in den sie täglich oder mindestens einmal pro Woche zurückkehren

Auch Personen, die in die oben genannten Kategorien fallen, müssen, wenn sie aus Ländern zurückkehren, für die normalerweise eine Quarantäne- oder Testpflicht vorgesehen ist, in jedem Fall ihre Einreise in Italien bei der Gesundheitsbehörde melden und sich dabei auch verpflichten, sich in Quarantäne zu begeben (oder sich einem Test zu unterziehen), sobald die in einigen Fällen vorgesehenen zeitlichen Beschränkungen für die Ausnahmeregelungen überschritten werden.

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen für die Einreise nach Italien finden Sie auf der Internetseite des Italienischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Kooperation.

 

4) EINREISEMÖGLICHKEITEN NACH ITALIEN AUS DEUTSCHLAND

Flüge
Zwischen Deutschland und Italien hat es die ganze Zeit über verschiedene Flugverbindungen gegeben (Alitalia und Lufthansa, einschließlich der abhängigen Fluggesellschaft Eurowings), mit täglichen Abflügen von Frankfurt und München, seltener auch von Berlin und Düsseldorf. Weitere Fluggesellschaften bieten wieder Flugverbindungen zwischen Deutschland und Italien an. Für nähere Informationen über die tatsächlich stattfindenden Flüge wenden Sie sich bitte direkt an die einzelnen Fluggesellschaften.

Busverbindungen
Die normalen Busverbindungen zwischen Italien und Deutschland (auch im Fernverkehr) sind inzwischen wieder hergestellt. Um sicher zu gehen, dass die Verbindungen tatsächlich bestehen, empfehlen wir jedoch, sich direkt an die Verkehrsunternehmen zu wenden.

Bahn
Es ist auch möglich, mit dem Zug nach Italien einzureisen. Die direkten Bahnverbindungen durch die Schweiz und durch Österreich wurden wieder aufgenommen.

Auto
Die Durchfahrt mit dem Auto sowohl durch die Schweiz als auch durch Österreich war immer erlaubt. Für die Durchfahrt gelten jetzt keine Einschränkungen mehr (da auch die Einreise in die Schweiz und nach Österreich ohne Einschränkungen erlaubt ist).


695