Questo sito usa cookie per fornirti un'esperienza migliore. Proseguendo la navigazione accetti l'utilizzo dei cookie da parte nostra OK

Einreise nach Italien

 

Einreise nach Italien

>> ACHTUNG: Seit dem 9. Juli ist die Einreise nach Italien für Personen verboten, die sich in den vorangegangenen 14 Tagen in einem der folgenden Länder aufgehalten haben: Armenien, Bahrain, Bangladesch, Bosnien und Herzegowina, Brasilien, Chile, Kosovo, Kuwait, Nordmazedonien, Republik Moldau, Montenegro, Oman, Panama, Peru, Dominikanische Republik, Serbien (für Kosovo, Montenegro und Serbien gilt das Verbot ab 16. Juli, für alle anderen Länder der Liste gilt das Verbot ab 9. Juli). Ausgenommen von dieser Regelung sind nur Staatsangehörige Italiens und der EU-Länder (+ Staatsbürger der Schweiz, Norwegens, Islands, Liechtensteins, Großbritanniens, Nordirlands, Andorras, San Marinos, der Vatikanstadt und Monacos) sowie deren Familienangehörige (zusammenlebende Kinder und Eltern, Ehepartner, Lebensgefährten), soweit sie vor dem 9. Juli 2020 in Italien ansässig waren; Beamten und Vertreter der Europäischen Union, von internationalen Organisationen, Personal von diplomatischen Vertretungen und Konsulaten, militärisches Personal im Dienst; nur für Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro, Serbien: Besatzung und reisendes Personal der Landtransportmittel, ausschließlich aus beruflichen Gründen, ausschließlich für die Durchfahrt (maximal 36 Stunden) oder für Kurzaufenthalte in Italien (maximal 120 Stunden).

Abgesehen von diesen Fällen gelten folgende Regeln:

1) EINREISE AUS EU+-Ländern

Ab dem 3. Juni 2020 ist die Einreise nach Italien in der Regel aus allen EU-Ländern (+Schweiz, Norwegen, Island, Liechtenstein, Großbritannien, Nordirland, Andorra, San Marino, Vatikanstadt und Monaco) ohne besonderen Rechtfertigungsgrund erlaubt: Diese Reisen dürfen nur dann eingeschränkt werden, wenn die epidemiologische Situation dies erfordert, allerdings "nur durch staatliche Maßnahmen und für bestimmte Staaten und Gebiete, nach den Grundsätzen der Angemessenheit und Verhältnismäßigkeit in Bezug auf das epidemiologische Risiko und unter Beachtung der Einschränkungen, die sich aus der Rechtsordnung der Europäischen Union und den internationalen Verpflichtungen ergeben".

Wer aus den oben genannten Ländern nach Italien einreist, muss nur den ersten Teil des Vordrucks für die Selbstdeklaration ausfüllen, die für die Einreise aus dem Ausland vorgesehen ist (und die Option unter Buchstabe K auswählen). Wer mit dem Flugzeug nach Italien einreist, kann die Selbstdeklaration auch zum Zeitpunkt des Einstiegs ausfüllen.

Die Fluggesellschaften sind verpflichtet, die Körpertemperatur aller nach Italien reisenden Passagiere zu messen.

Nach der Ankunft in Italien dürfen unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln alle Verkehrsmittel genutzt werden.

Wer aus den oben genannten europäischen Ländern (ausgenommen ab dem 24. Juli Bulgarien und Rumänien) nach Italien einreist, unterliegt nicht mehr der Quarantänepflicht, sofern er/sie sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien nicht in anderen Ländern aufgehalten hat.
ACHTUNG: Wer ab dem 24. Juli aus Bulgarien oder Rumänien einreist oder sich während der vorausgehenden 14 Tage in Bulgarien oder Rumänien aufgehalten hat bzw. durch diese Länder durchgereist ist, hat eine 14-tägige Isolation auf Vertrauensbasis abzuleisten.

ACHTUNG: Es ist möglich, dass einzelne Regionen spezifische Regeln für die Einreise in ihr Gebiet aufstellen. Nach Italien reisenden Personen wird daher empfohlen, sich speziell nach eventuell abweichenden Regelungen in den Zielregionen zu erkundigen. Sardinien erlaubt beispielsweise die Einreise nur Personen, die sich vorab mittels des entsprechenden Formulars registriert haben. Das Formular muss 48 Stunden vor der Einreise online ausgefüllt werden. (Weiterführende Informationen zur Einreise nach Sardinien in italienischer Sprache finden Sie HIER). Auch Kalabrien erlaubt die Einreise nur Personen, die sich im Voraus registriert haben: Informationen zum Registrierungsverfahren finden Sie HIER.

Achtung: In Italien gelten immer noch Vorschriften zum Versammlungsverbot, Abstandsregeln, Maskenpflicht in geschlossenen, öffentlich zugänglichen Räumen sowie Regeln zur Schließung einiger Kultur- und Freizeiteinrichtungen. In das Land einreisenden Personen wird empfohlen, alle geltenden Vorschriften zur Eindämmung der Ansteckung sorgfältig zu befolgen.

Viele Informationen über die geltenden Regeln für Touristen (Hotels, Restaurants, Strände usw.) finden Sie auf der Website
des ENIT-Italienische Zentrale für Tourismus.


2) EINREISE AUS DRITTLÄNDERN

Auch nach dem 3. Juni gelten weiterhin Einreisebeschränkungen für Personen, die aus anderen als den oben genannten Ländern nach Italien kommen. Daher dürfen Personen, die sich in diesen Ländern aufhalten, nach wie vor nur aus nachgewiesenen beruflichen, gesundheitlichen und Gründen absoluter Dringlichkeit oder zur Rückkehr an ihren Wohnort oder Wohnsitz nach Italien einreisen (es muss sich jedoch um eine dauerhafte Rückkehr nach Italien handeln: Nach der Rückkehr darf nicht zwischen verschiedenen Wohnungen in Drittstaaten „hin- und hergereist“ werden).

Ab dem 1. Juli ist die Einreise nach Italien aus jedem beliebigen Grund (d.h. auch ohne einen der im vorstehenden Absatz genannten Dringlichkeitsgründe) gestattet für:
A) Personen, die in einem der folgenden Länder ansässig sind: Australien, Kanada, Georgien, Japan, Marokko, Neuseeland, Ruanda, Republik Korea, Thailand, Tunesien, Uruguay. 
Achtung: die Länder Montenegro und Serbien, die ursprünglich auf dieser Liste standen, wurden mi Wirkung vom 16. Juli ausgeschlossen.
B) italienische Staatsbürger und EU-Bürger (und ihre nahen Familienangehörigen:
Ehepartner, Lebensgefährten, Kinder bis 21 Jahre, zusammenlebende Eltern, andere Familienmitglieder, die aus Gründen einer Behinderung unterhaltsberechtigt sind) oder Personen, die in einem EU-Land ansässig sind (Achtung: ab dem 9. Juli gelten einige Einschränkungen auch für italienische Staatsangehörige oder EU-Bürger, die nicht in Italien ansässige sind, siehe erster Absatz).

Schließlich sind ab 1. Juli auch Einreisen zu Studienzwecken aus allen Ländern gestattet.

Alle Personen, die nach Italien einreisen, müssen während der gesamten Reise das ordnungsgemäß ausgefüllte Selbstdeklarationsformular mitführen.

Alle aus Nicht-EU+-Ländern (siehe obige Liste) einreisenden Personen oder solche, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Einreise nach Italien dort aufgehalten haben, müssen den jeweils zuständigen Gesundheits- und Gemeindebehörden ihre Ankunft mitteilen und sich in überwachte Quarantäne (in der eigenen Wohnung oder an einem vom Betroffenen gewählten Aufenthaltsort)begeben. Nach der Ankunft in Italien muss die Reise zu dem für die Quarantäne gewählten Wohnort mit privaten Mitteln fortgesetzt werden (wobei die Weiterreise an ein Inlandsziel per Anschlussflug gestattet ist, sofern das Flughafengebäude nicht verlassen wird).


3) AUSNAHMEN VON DER QUARANTÄNEPFLICHT
(FÜR EINREISEN AUS DRITTLÄNDERN)

Personen, die unter eine der folgenden Kategorien fallen, unterliegen jedoch nicht der Quarantänepflicht:

A) betriebsnotwendiges Personal in Verkehrsmitteln;

B) reisendes Personal;

C) Bürger und Einwohner der EU+-Länder, die aus nachgewiesenen beruflichen Gründen nach Italien einreisen;

D) Gesundheitspersonal, das zur Ausübung von Berufen im Gesundheitswesen nach Italien einreist (auch vorübergehend);

E) Grenzgänger, die aus nachweislichen beruflichen Gründen in das nationale Hoheitsgebiet ein- und ausreisen und anschließend zu ihrem Wohnsitz, ihrer Wohnung oder ihrem gewöhnlichen Aufenthaltsort zurückkehren;

F) Personal von Unternehmen mit Haupt- oder Zweitsitz in Italien, wenn dieses aus nachgewiesenen beruflichen Gründen für nicht länger als 120 Stunden ins Ausland reisen muss;

G) Beamte und Bedienstete, wie auch immer benannt, der Europäischen Union oder internationaler Organisationen,
Diplomaten, Verwaltungs- und technisches Personal diplomatischer Missionen, Beamte und Angestellte von Konsulaten, Militärpersonal, bei der Ausübung ihrer dienstlichen Funktionen;

H) Schüler und Studenten zum Absolvieren eines Studiengangs in einem anderen Staat als dem Staat ihres Wohnsitzes, ihrer Wohnung oder ihres gewöhnlichen Aufenthaltsortes, in den sie täglich oder mindestens einmal pro Woche
zurückkehren;

I) Aufenthalt in Italien aus beruflichen, gesundheitlichen oder absoluten Dringlichkeitsgründen für eine Dauer von maximal 120 Stunden;

J) Durchreise durch das Staatsgebiet zur Rückkehr in das Wohnsitz-, Wohn- oder Aufenthaltsland (maximale Aufenthaltsdauer in Italien: 36 Stunden).

Auch Personen, die in die oben genannten Kategorien fallen, müssen, wenn sie aus Nicht-EU+-Ländern zurückkehren, in jedem Fall ihre Einreise bei der Gesundheitsbehörde melden und sich dabei auch verpflichten, sich in Quarantäne zu begeben, sobald die in einigen Fällen vorgesehenen zeitlichen Beschränkungen überschritten werden.

Wer aus Nicht-EU+-Ländern nach Italien einreist (oder sich in den 14 Tagen vor der Einreise nach Italien dort aufgehalten hat) und nicht in eine der oben genannten Kategorien fällt, ist verpflichtet, sich für 14 Tage zu Hause zu isolieren (dies gilt auch für italienische Staatsangehörige und EU-Bürger).

Weiterführende Informationen zu den Voraussetzungen für die Rückkehr nach Italien in deutscher Sprache finden Sie
in den FAQ auf der Internetseite des Italienischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Internationale Kooperation.


4) EINREISEMÖGLICHKEITEN NACH ITALIEN AUS DEUTSCHLAND

Flüge
Zwischen Deutschland und Italien hat es die ganze Zeit über verschiedene Flugverbindungen gegeben (Alitalia und Lufthansa, einschließlich der abhängigen Fluggesellschaft Eurowings), mit täglichen Abflügen von Frankfurt und München, seltener von Berlin und Düsseldorf. Weitere Fluggesellschaften bieten wieder Flugverbindungen zwischen Deutschland und Italien an. Für nähere Informationen über die tatsächlich stattfindenden Flüge wenden Sie sich bitte direkt an die einzelnen Fluggesellschaften.

Busverbindungen
Die normalen Busverbindungen zwischen Italien und Deutschland (auch im Fernverkehr) sind inzwischen wieder hergestellt. Um sicher zu gehen, dass die Verbindungen tatsächlich bestehen, empfehlen wir jedoch, sich direkt an die Verkehrsunternehmen zu wenden.

Zug
Es ist auch möglich, mit dem Zug nach Italien einzureisen. Es gibt jetzt wieder direkte Bahnverbindungen durch die Schweiz und durch Österreich.

Auto
Die Durchfahrt mit dem Auto sowohl durch die Schweiz als auch durch Österreich war immer erlaubt
. Für die Durchfahrt gelten jetzt keine Einschränkungen mehr (da auch die Einreise in die Schweiz und nach Österreich ohne Einschränkungen erlaubt ist).


695