Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

5.12.2022: Im Rahmen des Webinars „Primordial universe, star formation, black holes: new results from new telescopes“ wurde in der Botschaft über den Beitrag und die führende Rolle Italiens in der Weltraumforschung diskutiert

 

Die Italienische Botschaft veranstaltete das Webinar „Primordial universe, star formation, black holes: new results from new telescopes“, um die Fortschritte in der Astrophysik und Kosmologie, die dank Teleskopen der neuesten Generation erzielt wurden, zu erläutern.
Die Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit dem am vergangenen 12. Oktober auf Anregung der Botschaft gegründeten Verein „SIGN – Italian Scientists in Germany Network“ organisiert und fand im Vorfeld des Nationalen Tags der Raumfahrt (16. Dezember) statt.

Im Mittelpunkt standen die Fortschritte, die durch die Weltraumteleskope Webb, Euclid, SOFIA und das Ereignishorizont-Teleskop (EHT) ermöglicht wurden. Italien hat einen bedeutenden Beitrag zu deren Planung, Bau und Inbetriebnahme geleistet und damit seine Position an der Spitze der Weltraumwissenschaft und -wirtschaft bestätigt. Das Webinar umfasste vier wissenschaftliche Vorträge von Adriano Fontana und Brunella Nisini vom Nationalen Institut für Astrophysik (Istituto Nazionale di Astrofisica, INAF), Luciano Rezzolla von der Universität Frankfurt und Alessandra Roy vom Deutschen Luft- und Raumfahrtzentrum in Bonn sowie eine anschließende Fragestunde für das Publikum. Insbesondere wurde über die Entstehung des Universums, Sterne und das Sonnensystem, schwarze Löcher und den deutschen Beitrag auf dem Gebiet der Infrarotspektroskopie diskutiert.

„Der bevorstehende Nationale Tag der Raumfahrt fällt in eine Zeit, die für die europäische Weltraumpolitik von entscheidender Bedeutung ist“, so Botschafter Armando Varricchio anlässlich der Veranstaltung, „Italien hat erst vor wenigen Tagen auf dem Ministertreffen der Europäischen Weltraumorganisation in Paris sein Engagement und seinen Ehrgeiz bekräftigt, auf europäischer und internationaler Ebene weiterhin eine führende Rolle zu spielen“. Diese Zielsetzung wird durch umfangreiche öffentliche Investitionen – bis zu 3,1 Milliarden Euro in den nächsten fünf Jahren – und den hohen Stellenwert der nationalen Luft- und Raumfahrtindustrie unterstützt. Zu dieser gehören große internationale Akteure wie Leonardo, Thales Alenia Space, Telespazio und Avio, aber auch über 250 kleine und mittlere Unternehmen, die sich auf den Weltmärkten behaupten können.

In den kommenden Tagen richtet das Generalkonsulat in Frankfurt eine zweite Veranstaltung zum Nationalen Tag der Raumfahrt in Deutschland aus. Am 14. Dezember ist ein Treffen mit Tommaso Ghidini, Leiter der Abteilung Strukturen, Mechanismen und Materialien und Sprecher der ESA, zum Thema „Rückkehr zum Mond“ geplant. Thematisiert wird dabei die starke Anziehungskraft des Mondes auf die Menschheit und die Herausforderungen, welche die ESA gemeinsam mit anderen internationalen Partnern bewältigen muss, damit Frauen und Männer zu unserem Satelliten zurückkehren können.