Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

Heute Abend beginnen die 74. Internationalen Filmfestspiele Berlin und der European Film Market mit Italien als „Country in Focus“ (15.02.2024)  

Foto EFM

Italien ist „Country in Focus“ des European Film Market 2024, der vom 15. bis 21. Februar in Verbindung mit den 74. Internationalen Filmfestspielen Berlin stattfindet. Bei der Veranstaltung wird Italien von der Staatssekretärin im Kulturministerium, Senatorin Lucia Borgonzoni, vertreten, die für die Bereiche Film und audiovisuelle Medien, Urheberrecht sowie Kultur- und Kreativunternehmen zuständig ist.

Um die Rolle Italiens als Protagonist des diesjährigen EFM besonders zu würdigen, wird die Fassade der Italienischen Botschaft für die Dauer der Veranstaltung in den Farben der Landesflagge und mit dem EFM-Logo angestrahlt.
Botschafter Armando Varricchio wird an der Eröffnung der Berlinale mit dem Auftaktfilm „Small Things Linke These“ von Tim Mielants in Anwesenheit der deutschen Staatsministerin für Kultur und Medien, Claudia Roth, teilnehmen.

Morgen eröffnet Botschafter Varricchio die Veranstaltung zur Präsentation der italienischen Filmförderung „Film and Audiovisual Funding in Italy“, an der neben EFM-Direktor Dennis Ruh auch der Direktor des ICE-Büros in Berlin Ferdinando Fiore und der Geschäftsführer von Cinecittà Nicola Maccanico sowie Roberto Stabile, Head of Special Projects der Abteilung für Film und audiovisuelle Medien des Kulturministeriums, Rossella Gaudio, Analystin der Abteilung für Film, und Carmen Diotiaiuti, Vizedirektorin von „Italy for Movies“, teilnehmen.
Anschließend wird Botschafter Varricchio den italienischen Pavillon besuchen, in dem 48 Ausstellende versammelt sind, darunter 15 Film Commissions sowie verschiedene Vertreterinnen und Vertreter des Kulturministeriums, von Cinecittà, des Filmindustrieverbandes ANICA und der ICE-Agentur. Der Pavillon wird von der Abteilung für Film und audiovisuelle Medien des Kulturministeriums und der ICE-Agentur gefördert und von Cinecittà gestaltet und betreut.
Am 19. Februar wird der Botschafter schließlich bei der Veranstaltung „Celebrating Connections“ zugegen sein, bei der Staatssekretärin Borgonzoni das italienische Kino durch immersive virtuelle Realität vorstellen wird. Mit dieser Initiative sollen die zahlreichen italienischen Talente im audiovisuellen Bereich gefördert werden und neue Kontakte zwischen italienischen und internationalen Produzenten entstehen.

Der EFM ist nicht nur einer der weltweit wichtigsten Märkte für hochwertige audiovisuelle Inhalte, sondern auch eine Plattform für den Austausch und eine Inspirationsquelle für aktuelle Trends und Innovationen. Darüber hinaus dient er als Barometer für das kommende Film- und Wirtschaftsjahr und ist eine der wichtigsten Networking-Plattformen der Branche. Mehr als 11.500 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter Ausstellende, Lizenzhändler/-innen, Produzent/-innen, Einkäufer/-innen und Investor/-innen werden zu diesem Anlass in Berlin erwartet.