Diese Website verwendet technische, analytische und Drittanbieter-Cookies.
Indem Sie weiter surfen, akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.

Einstellungen cookies

26.01.2023: Holocaust-Gedenken an den Staatlichen Europa-Schulen Berlin (SESB)

Finow
Finow

Am Donnerstag, den 26. Januar 2023, fand eine Begegnung zwischen den beiden Staatlichen Europa-Schulen Berlin (SESB) statt. Die Finow-Grundschule und die Herman-Nohl-Schule kamen im Namen des Holocaust-Gedenkens als kollektiver, in der italienischen Kultur verwurzelter Wert zusammen.

In Anwesenheit der Schulleiterin der Finow-Grundschule Alberta Bonacci und des Schulleiters der Herman-Nohl-Schule Matthias Ziegfeld sowie der Leiterin der Schulabteilung der Italienischen Botschaft Anna Maria Marzorati und der Botschaftsrätin für Soziales Anna Bertoglio stellten die Schülerinnen und Schüler der fünften und sechsten Klassen ihre Lernbeiträge sowie ihre historischen und literarischen Recherchen in einer gemeinsamen Erzählung vor. Wie durch einen roten Faden wurden so die parallelen Ereignisse in den beiden beteiligten Ländern Italien und Deutschland verknüpft und die katastrophalen Auswirkungen des Antisemitismus im Herzen Europas aufgezeigt.

Hitlers Machtergreifung, Diskriminierung, Verfolgung und das Vernichtungsprojekt auf der einen Seite, das faschistische Italien, Ghettos, Rassengesetze und Deportationen auf der anderen. Präsentationen, Dramatisierungen und Musik brachten die Ergebnisse einer intensiven und anspruchsvollen Arbeit in einer Stadt auf die Bühne, in der die Spuren dieser Vergangenheit allgegenwärtig sind. Fotos von Gedenkstätten und Museen, von den in den Straßen Berlins verlegten Stolpersteinen, des Mahnmals Gleis 17, aber auch Bilder von den Titelseiten italienischer Zeitungen nach der Verkündung der Rassengesetze oder den Zeichnungen von Kindern in Theresienstadt zeigten, wie eingehend sich die Schülerinnen und Schüler mit historischen Quellen auseinandergesetzt hatten und wie sie daraus ihr Bewusstsein für das Wissen als Mittel zur Verteidigung der Demokratie schärfen konnten. Als Abschluss dieser informationsreichen und bewegenden Reise sangen die Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse ein Lied auf Hebräisch, Italienisch und Deutsch, um den Frieden hochleben zu lassen und allen zu wünschen: Shalom!